Brief von İdil Eser aus dem Gefängnis in der Türkei

 

 

 

 

 

Foto: (c) Idil Eser privat 

12. September 2017, Silivri-Gefängnis Nr. 9

Ich möchte mich aus tiefstem Herzen bei der gesamten Amnesty-Bewegung bedanken. Mein Dank gilt dem Internationalen Sekretariat, dem Vorstand der türkischen Sektion von Amnesty International, den Campaignern, den Aktivistinnen und Aktivisten, die uns mit ihren Unterschriften unterstützt haben, und ganz besonders auch meinen Kolleginnen und Kollegen, die ihre Arbeit trotz großem persönlichen Risiko fortsetzen.

mehr / Quelle: Brief von İdil Eser aus dem Gefängnis in der Türkei | Amnesty International

„Dein Bruder wurde getötet. Du kannst aus deinem Versteck herauskommen und ihn mitnehmen.“ | Amnesty International

COX’S BAZAR, Bangladesch — Wer sich dem Fischerdorf Shamlapur unweit des langen, flachen Sandstrandes von Cox’s Bazar nähert, merkt schnell, dass etwas nicht stimmt. Zehntausende erschöpfte Menschen ergießen sich aus maroden Booten, mit denen sie über den Grenzfluss Naf aus Myanmar übergesetzt sind. Müde und traumatisiert suchen sie Zuflucht, wo sie nur können. In einem Schulgebäude, in dem ich mich umsehen konnte, befanden sich Hunderte Personen, etwa die Hälfte von ihnen Kinder. Es herrschte völlige Stille. Noch nicht einmal ein Weinen oder Lachen war zu vernehmen – selbst die Babies…

mehr / Quelle: „Dein Bruder wurde getötet. Du kannst aus deinem Versteck herauskommen und ihn mitnehmen.“ | Amnesty International

Staatengemeinschaft muss auf Freilassung von Amnesty-Vertretern drängen 

Am Dienstagmorgen entschied ein türkisches Gericht, dass die türkischen Behörden İdil Eser von Amnesty International und fünf weitere Menschenrechtsverteidiger weiter in Untersuchungshaft halten. Nach der Festnahme von Taner Kılıç, dem Vorstandssprecher von Amnesty International in der Türkei, im Juni sind damit erstmals in der über 55-jährigen Geschichte von Amnesty International zwei führende Amnesty-Vertreter eines Landes in Haft.

Mehr / Quelle: Staatengemeinschaft muss auf Freilassung von Amnesty-Vertretern drängen | Amnesty International

Asylbescheid: Bisher ist kein Rückkehrer an Hunger gestorben – MiGAZIN

Die Wahrscheinlichkeit, in Afghanistan Opfer zu werden, liege rechnerisch bei 0,074 Prozent. Und an Hunger sei bisher auch niemand gestorben. Mit solchen Argumenten werden in Deutschland Asylablehnungen begründet. Höchste Zeit, sich die Bescheide näher anzuschauen. Von Anja Seuthe

Mehr / Quelle: Asylbescheid: Bisher ist kein Rückkehrer an Hunger gestorben – MiGAZIN

Schutz für anerkannte Flüchtlinge gibt es in Griechenland nur auf dem Papier

Seit Jahren unterstützen unsere Anwältinnen und Menschenrechtler*innen im Auftrag von PRO ASYL Schutzsuchende in Griechenland. Eine umfassende juristische Stellungnahme von PRO ASYL und unserem Projektpartner Refugee Support Aegean (RSA) zeigt, unter welchen erschreckenden Lebensbedingungen anerkannte Flüchtlinge in Griechenland leben müssen.

Mehr / Quelle: Schutz für anerkannte Flüchtlinge gibt es in Griechenland nur auf dem Papier | PRO ASYL

Justizfarce: Vorsitzender von Amnesty in der Türkei angeklagt | Amnesty International

Die türkische Staatsanwaltschaft beschuldigt Taner Kılıç, den Vorstandsvorsitzenden von Amnesty International in der Türkei, „Mitglied einer terroristischen Organisation“ zu sein. Diese Anschuldigung entbehrt jeder Grundlage und zeigt, welch katastrophale Folgen die Verhaftungswelle nach dem Putschversuch in der Türkei hat.

Mehr / Quelle: Justizfarce: Vorsitzender von Amnesty in der Türkei angeklagt | Amnesty International

Ruanda: Merkel muss Pressefreiheit ansprechen

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, bei ihrem Treffen mit dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame anlässlich der G20-Afrikakonferenz am Montag (12.06) auf tiefgreifende Verbesserungen der Pressefreiheit zu dringen. In dem ostafrikanischen Land sind Zensur und Selbstzensur allgegenwärtig. Journalisten, die den Präsidenten kritisieren, drohen lange Haftstrafen.

Mehr / Quelle: Merkel muss Pressefreiheit ansprechen – Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Afghanistan ist nicht sicher – ein afghanischer Journalist berichtet

Aufgrund des Anschlags im Kabuler Botschaftsviertel mit knapp 100 Toten wurde der für gestern geplante Abschiebeflug zunächst verschoben. Ein afghanischer Journalist erläutert, wie bedrohlich die Lage in Afghanistan ist – denn das BAMF lehnt Afghan*innen zu Tausenden ab. Bei einer Abschiebung nach Afghanistan droht ihnen Gefahr für Leib und Leben.

Mehr / Quelle: Afghanistan ist nicht sicher – ein afghanischer Journalist berichtet | PRO ASYL